Loading...
Herkunft 2018-04-23T21:24:05+00:00
NORD-ISLAND AM 66. BREITENGRAD

Seine Herkunft macht unseren Fisch zu etwas ganz Besonderem.

Vulkanische Kräfte, ursprüngliche Landschaften, die rauhe See und beeindruckende Fjorde – der Norden Islands bezaubert durch seine unberührten Landschaften.

Die Reinheit des Polarmeers, der respektvolle Umgang mit der Natur und die enge Zusammenarbeit mit den ansässigen Fischern spiegeln sich auch in unseren Produkten wider.

Gehen Sie mit uns auf eine Reise durch Nord-Islands und lassen Sie sich verzaubern von der magischen Linie des Nordens – dem Polarkreis.

  • Unser Heimathafen: Der 66. Breitengrad

    66° 26' 59.99" N – hoch im Norden Islands, auf dem 66. Breitengrad, liegt der kleine Hafenort Raufarhöfn.

  • CATCH66 Leinenfang aus Nord-Island

    Frischer Fisch vom Polarkreis

    Früh am Morgen legen Kapitän Jökull Svenson und sein Sohn Aron mit ihrem Boot ab und machen sich wie jeden Mittwoch auf zu ihren Fanggebieten am Polarkreis, der nur zwei Kilometer von der Küste entfernt liegt.

  • Die Magie des Nordens: Polarlichter

    Auch nach über 34 Jahren der Seefahrt ist Jökull überwältigt, wenn die bunten Polarlichter über ihm den nachtdunklen Himmel zum Leuchten bringen. Das gelb-grüne bis blau-violette Farbenspiel der Aurora borealis ist in Nord-Island besonders beeindruckend. „Sie bringen uns Seeleuten Glück“, erklärt Jökull und beginnt, seine Leinen auszuwerfen.

  • Direkte Verarbeitung

    Gegen Mittag kehren die Beiden zurück. Mit an Bord: Fangfrischer Fisch, der zur direkten Verarbeitung in die Produktionsstätte gebracht wird, um dort in einem speziellen Verfahren mit isländischem Gletscherwasser schonend eingefroren zu werden.

  • CATCH66_Frischer-Fisch-aus-Raufarhoefn-am-Polarkreis

    Mystische Basaltsteine

    In seinen Heimathafen würde der erfahrene Seemann mit verbundenen Augen zurückfinden. Dennoch bieten ihm die Basaltsteine des Heimskautsgerðið, die auf einem Hügel über dem Ort thronen und nach heidnischem Vorbild errichtet wurden, Orientierung.

  • Húsavík: die älteste Siedlung Nord-Islands

    Wo sich die Fischschwärme aufhalten, weiß niemand so gut wie unsere Fischer. „Vielleicht die Wale“, scherzt Jökull verlegen. An der östlichen Küste der Skálfandi Bucht liegt Húsavík. Die älteste Siedlung Nord-Islands ist während der Sommermonate bekannt als der beste Ausgangspunkt für die Beobachtung von Buckel-, Zwerg-, Schweins- und Blauwalen.

  • Gourmet-Fisch frisch serviert

    Langweilig wird es Jökull nicht in seiner Heimat: „Wir sind zwar nur 250 Einwohner, aber wir halten fest zusammen. Man ist füreinander da, feiert gemeinsam und die restliche Zeit genießt man die Ruhe.“ Wem es doch mal zu beschaulich wird, sucht Abwechslung im rund 3 Stunden entfernten Akureyri, der zweitgrößten Stadt Nord-Islands. Der Hauptstadt Reykjavík steht sie in nichts nach.

  • CATCH66_Faszination_Nord-Island

    Nord-Islands Natur

    Naturbegeisterte zieht es eher in die südöstlich gelegene Region um den Mývatn. Der See, Heimat seltener Vogelarten wie Eis- und Kragenenten, wird von heißen Quellen gespeist und beeindruckt Wanderer mit einzigartigen Lavaformationen und dem Panorama-Blick auf den dampfenden Vulkan Námafjall.